Antrag auf Bau- oder Hauswasseranschluss

Bevor die Verbrauchsleitungen auf den Baugrundstücken hergestellt oder wesentlich geändert werden, ist der Stadt ein entsprechender Antrag mit den folgenden Unterlagen in doppelter Ausfertigung vorzulegen:

  • eine Beschreibung der geplanten Verbrauchsleitungen und ein Lageplan
  • der Name des Unternehmers, der die Leitungen errichten soll
  • Angaben über eine etwaige Eigenversorgung
  • im Falle des § 4 Abs. 3 WAS die Verpflichtung zur Übernahme der Mehrkosten (§ 11 Abs. 1 WAS)

Formular:

 

 

Die Hausinstallation - nichts für Heimwerker

Für die ordnungsgemäße Errichtung, Erweiterung, Änderung und Unterhaltung der Trinkwasser-Hausinstallation ist der Anschlussnehmer verantwortlich. Diese Arbeiten dürfen nur durch ein im Installateurverzeichnis eingetragenes, sachkundiges Installateurunternehmen durchgeführt werden. Dieses kennt die ortsspezifischen Gegebenheiten und ist über den aktuellen Stand der Technik informiert.

Innerhalb der Hausinstallation sind nur jene Materialien und Produkte zu verwenden, die das Prüfzeichen einer anerkannten Zertifizierungsstelle tragen, z. B. das DIN/DVGW-Prüfzeichen. Nur wenn die Hausinstallation fachgerecht ausgeführt wurde, haben Sie lange Freude an der Anlage und der gewünschte Komfort stellt sich auch tatsächlich ein.

Hinweis:

 

 

Antrag auf Inbetriebnahme der Wasserverbrauchsleitungen

Die Inbetriebnahme der privaten Verbrauchsleitungen ist durch das Installationsunternehmen bei der Stadt zu beantragen. Der Anschluss der privaten Verbrauchsleitungen an das Verteilungsnetz und die Inbetriebnahme erfolgen durch die Stadt oder ihren Beauftragten (§ 11 Abs. 5 WAS)

Formular:

 

 

Installateurverzeichnis

Gemäß § 11 Abs. 4 Satz 1 WAS dürfen im Gebiet der Stadt Grafenau die Errichtung und wesentliche Veränderungen der gesamten Wasserversorgungsanlage auf den Grundstücken oder in den Gebäuden hinter der Übergabestelle (=Anlagen der Grundstückseigentümer) nur durch die Stadt Grafenau oder durch ein Installationsunternehmen erfolgen, das in das Installateurverzeichnis der Stadt Grafenau oder eines anderen Wasserversorgungsunternehmens eingetragen ist.

Hinweis:

 

 

Private Hausbrunnen und Regenwassernutzung im Haushalt (Eigenwasserversorgungsanlagen)

Regenwassernutzungsanlagen und private Hausbrunnen sind Eigenwasserversorgungsanlagen. Diese sind gebäudetechnische Anlagen, die wie eine Heizung oder Klimaanlage einen technischen Mindeststandard erfüllen müssen und einer regelmäßigen Wartung bedürfen. Eine Kostenersparnis durch die Nutzung von Regenwasser im Haushalt ist unwahrscheinlich, da Anschaffungs- und Wartungskosten vergleichsweise hoch sind.

Wenn Sie sich, ungeachtet wirtschaftlicher Überlegungen, dennoch für eine Regenwassernutzungsanlage entscheiden, so achten Sie bitte darauf, dass Sie den Betrieb dieser Anlage rechtzeitig bei der Stadt Grafenau beantragen und die Inbetriebnahme sowohl der Stadt als auch dem Gesundheitsamt anzeigen. Dies gilt seit dem Inkrafttreten der neuen Trinkwasserverordnung ebenfalls für bestehende Anlagen.

Gemäß der Wasserabgabesatzung der Stadt Grafenau ist die Nutzung von Eigenwasserversorgungsanlagen nur für die Gartenbewässerung, die Toilettenspülung und für das Tränken der Tiere auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zulässig. Falls Dachflächenablaufwasser oder Wasser aus privaten Hausbrunnen zur Toilettenspülung verwendet wird, ist ein geeichter Wasserzähler zur Erfassung des in die Kanalisation eingeleiteten Wassers durch ein Installationsunternehmen zu montieren. Der Zählereinbau muss der Stadt Grafenau mitgeteilt werden. Das Wasserwerk kontrolliert den Einbau und nimmt die Zählerdaten auf.

Die satzungswidrige Nutzung von Eigenwasserversorgungsanlagen, sowie der nicht genehmigte Betrieb einer solchen sind keine Kavaliersdelikte. In der Folge muss mit der Nacherhebung von Kanalgebühren und der Einleitung eines Bußgeldverfahrens gerechnet werden.

Schon aus Gründen der Gleichbehandlung aller Anschlussnehmer, die ehrlich und gewissenhaft ihre Wasser- und Abwasserabgaben entrichten, kann ein satzungswidriges Verhalten auf Kosten der Allgemeinheit nicht toleriert werden.

Als Wasserversorgungsunternehmen müssen wir bei Verstößen auch deshalb tätig werden, weil aus seuchenhygienischen Gründen, insbesondere bei (der nicht zulässigen) Verbindung zwischen dem Leitungssystem der Eigenwasserversorgungsanlage und dem öffentlichen Versorgungsnetz, die hervorragende Qualität unseres Trinkwassers gefährdet wäre (§ 17 Abs. 2 Trinkwasserverordnung und DIN 1988 Teil 4, Abs. 3.2.1).

Außerdem kann die Kommune ihren Pflichtaufgaben eine gute und kostengünstige Wasserver- und Abwasserentsorgung nur dann gewährleisten, wenn sie als Gegenleistung die Gebühren erhält, die sie für notwendige Investitionen und zur Deckung der Betriebskosten benötigt.

Formular:

 

 

Regelmäßiger Austausch der Wasseruhr

Ihren Wasserverbrauch ermitteln wir mit einem Wasserzähler, umgangssprachlich auch Wasseruhr genannt. Er ist direkt hinter der Hauptabsperrvorrichtung in Ihrem Haus installiert oder bei überlangen Hausanschlussleitungen im Wasserzählerschacht. Um jederzeit eine korrekte Erfassung Ihres Wasserverbrauchs zu garantieren, wird der Wasserzähler in der Regel von uns alle sechs Jahre kostenlos gegen einen Neuen ausgetauscht. So schreibt es das Eichgesetz vor.

Seit 8. Februar 2007 gilt auch in Deutschland die Europäische Messgeräterichtlinie kurz "MID" genannt. Laut dieser MID können Wasserzähler noch bis 2016 nach altem Recht gebaut und erstgeeicht werden. Das bedeutet, dass über 2016 hinaus noch die bisherigen Wasserzähler in Betrieb sein dürfen, längstens aber bis zum Ablauf der Eichgültigkeit. Ab 2016 müssen alle neu in Verkehr gebrachten Wasserzähler MID-konform sein und eine Konformitätsprüfung durch den Hersteller nachweisen.

Die Stadt Grafenau beabsichtigt bis Ende 2020 alle bisherigen Wasserzähler durch die neuen MID-konformen elektronischen Wasserzähler auszutauschen.

Um ein durchgängiges System zu bekommen, müssen auch die sog. Eigenzähler, die zur Erfassung der Einleitungsmenge in das Kanalnetz eingebaut sind, bzw. Gartenzähler und Stallzähler bei denen keine Kanalgebühr zu entrichten ist, gegen den Sensus IPERL ausgetauscht werden.

Bitte veranlassen Sie, (soweit nicht vorhanden) dass Ihr Installateur den dafür notwendigen Wasserzählerbügel bis spätestens 15.09.2016 bei Ihnen einbaut. Den Wasserzähler werden wir nach Terminabsprache mit Ihnen oder Ihrem Installateur umgehend montieren.

Hinweis:

 

 

Rohrbrüche

Im Wasserleitungsnetz der Stadt Grafenau, das ca. 112 km Hauptleitungen und ca. 50 km Wasserhausanschlussleitungen umfasst, entstehen immer wieder Rohrbrüche. Durch solche Rohrbrüche entstehen Wasserverluste, die sich negativ auf die Bilanz des Wasserwerkes auswirken. Das Personal des Wasserwerkes ist sehr darauf bedacht, die Wasserverluste in einem erträglichen Rahmen zu halten und Rohrbrüche so schnell wie möglich aufzuspüren und zu reparieren. Denn nicht jeder Rohrbruch tritt zu Tage. Die meisten Rohrbrüche können nur durch erheblichen technischen Aufwand geortet werden.

Da kleinere Leckagen an den Wasserhausanschlussleitungen oft erst spät durch das Personal des Wasserwerkes bemerkt werden, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe:

  • Achten Sie beim Betreten des Kellers oder beim Ablesen des Wasserzählers auf Geräusche wie Rauschen oder Zischen! Falls Sie ein solches Geräusch wahrnehmen, kontrollieren Sie bitte, ob sich das Sternchen im Schauglas des Wasserzählers dreht. Sollte dieses stillstehen, ist zu vermuten, dass sich eine Leckage an der Hausanschlussleitung befindet.

Wir bitten Sie, solche Feststellungen umgehend dem städtischen Wasserwerk mitzuteilen.

 

Wasserversorgungsanlage Neudorf / Grafenau-Niederzone

Die drei Elmberger Quellen werden zusammen mit den zwei Brunnen (Stauquellen) vom Pumpwerk Elmberg 1 aus, das zugleich als Sammelschacht dient, zum Hochbehälter Elmberg gepumpt. Die Frischquelle wird vom Pumpwerk Elmberg 2 aus, das zugleich als Sammelschacht dient, ebenfalls zum Hochbehälter Elmberg gepumpt.

Die zwei Neudorfer Quellen fließen vom Quellsammelschacht an der Arfenreuther Str., dem Pumpwerk Lichteneck in freiem Gefälle zu. Von dort aus wird das gesammelte Quellwasser ebenfalls zum Hochbehälter Elmberg gepumpt.
Im Hochbehälter Elmberg (J=1000m³) wird das Rohwasser entsäuert, gespeichert und verteilt.
Es werden folgende Orte und Straßenzüge versorgt:
Elmberg, Neudorf, Lichteneck, Seiboldenreuth, Grotting, Arfenreuth,
Sonnenstr., Grafenau Niederzone
Zu Grafenau Niederzone gehören folgende Straßenzüge:
Freyunger Str., Mühlsteig, Am Point (außer HNr. 3 und 5), Spitzbergweg, Ohetal HNr. 7 und 9, Galgenau, ZV Sport- u. Erholung, Venusberg, Stifterstr., Seybererweg bis auf Höhe HNr. 6 (hier Zonen-Trennschieber), Hochstr. 1, Rathausgasse, Schusterbeckstr., Stadtplatz, Hauptstr. bis Kreuzungsbereich Scharrerstr.-Schusterbeckstr. (hier Zonen-Trennschieber), Scharrerstr., Bahnhofstr., Steinberg bis Kreuzungsbereich Karlstr. (hier Zonen-Trennschieber), Heinrichstr., Kröllstr., Buchdruckergasse, Spitalstr. 2 bis Spitalstr. 18

Wasserversorgungsanlage Grafenau Hochzone / Schlag und Großarmschlag (Zweckverband Rachelwasser)

Mitglieder des Zweckverbandes Rachelwasser sind die Gemeinde Spiegelau und die Stadt Grafenau.

Die 12 Quellen werden in der Aufbereitungsanlage am Fuße des Rachels (Gfällparkplatz) entsäuert. Von dort aus fließt das Trinkwasser dem Hochbehälter List zu. Von hier nimmt es den Weg nach Grafenau zum Hochbehälter Schwaimberg, zunächst über Großarmschlag.
Großarmschlag:
Es werden folgende Straßenzüge versorgt:
Großarmschlag, südlich der Bahnlinie:
(Diese Versorgungszone kann auch mit WBW-Wasser versorgt werden.)

Zum Stausee, Kreuzberger Weg, Gladiolenweg (bis Bahnlinie), Ginstersteig, Gartenstr. (bis Bahnlinie), Glockenweg, Geranienweg, Garbenbinderweg, Garnfeld, Gerstenacker, Großarmschlag, Große Leite, Gneisweg, Getreideweg, Gerberaweg, Goldammerweg.
Einzelanwesen, die an der Zulaufleitung zwischen Großarmschlag und dem Hochbehälter Schwaimberg angeschlossen sind:
Grüberschlag 30 und 32, Reismühle 7, 9 und 11, Rosenauer Str. 50


Grafenau-Hochzone, wird aus dem Hochbehälter Schwaimberg (J = 500 m³) versorgt.
Es werden folgende Straßenzüge versorgt:

Familienferiendorf, Guldenstr., Am Schwaimberg, Rachelweg, Arberweg, Lusenstr., Koeppelstr., Am Turmacker, Mospurgerstr., Rübezahlweg, Oheleiten, Martin-Luther-Str., Seybererweg bis auf Höhe HNr. 6 (hier Zonen-Trennschieber), Hochstr., Waldschmidtstr., Friedhofstr., Hauptstr. 22, Rosenauer Str., Schwarzmaierstr. bis HNr. 62, Weilergarten, Ulrichstr., Karlstr., Steinberg zwischen Karlstr. und Gunterstr., Gunterstr., Finkenweg, Sachsenring, Sachsensteig, Wittelsbacher Str., Vormbacherweg, Amselweg, Halserweg, Grüber Str., Leuchtenbergerweg, Ortenburgerweg, Pandurengasse.
Grafenau-Schlag wird aus dem Hochbehälter Schwaimberg versorgt.

Vom Hochbehälter Schwaimberg aus werden die Hochbehälter Voitschlag und Büchelfeld gespeist.
Folgende Straßen bzw. Einzelanwesen sind an dieser Zulaufleitung angeschlossen:
Schwarzmaierstr. 60, Grafenhütter Weg 38, Frauenberg, Elsenthaler Str. 21 + 25, Bucher Bräu, Schneeweg 3.
Folgende Orte und Straßenzüge werden aus dem Hochbehälter Voitschlag (J = 250 m³) versorgt:
Voitschlag, Grafenhütter Weg von Abzw. Voitschlag bis HNr. 48, Bärnsteiner Weg, Grafenhütter Weg bis Kreuzungsbereich Bärnsteiner Weg (hier Zonen-Trennschieber), Schwarzmaierstr. von der Abzweigung Grafenhütter Weg bis einschl. HNr. 64 (hier Zonen-Trennschieber), Zur Schleif, Elsenthaler Str.
Grafenhütt, Bärnstein, Elsenthal, Gehmannsberg, Köpplhof, Oberhüttensölden, Unterhüttensölden
Folgende Straßenzüge werden aus dem Hochbehälter Büchelfeld (J = 200 m³) versorgt:
Zum Brudersbrunn, Spechtweg, Salzherrnstr. (außer HNr. 1, 3, 5, 24), Schlehdornweg, Schwedensteig.

 

Wasserversorgungsanlage Liebersberg - Schlag

Das Quellwasser der Ederquelle fließt in freiem Gefälle dem Pumpwerk Liebersberg zu, in dem eine Entsäuerungsanlage integriert ist. Von dort wird das Trinkwasser in den Hochbehälter Liebersberg bzw. direkt in das Ortsnetz gepumpt und fließt in freiem Gefälle dem Hochbehälter Schlag zu.
Folgende Orte und Straßenzüge werden vom Hochbehälter Liebersberg (J = 100 m³) versorgt:
Liebersberg, Moosham, Liebersberger Str.
Folgende Orte und Straßenzüge werden aus dem Hochbehälter Schlag (J = 150 m³) versorgt:
Schlag (Dorf), Schärdinger Str., Säumersteig, Salzherrnstr. 1, 3, 5 und 24, Schwalbenweg, Sperberweg, Starenweg, Sandsteig, Schneeweg 2 + 4, Zum Brudersbrunn 4 + 6, Spitalstr. 15, 21, 24, 25, 27, 29, 30, 32, 33, 44 und 46

 

Wasserversorgungsanlage Haus i. Wald

Die vier Further Quellen werden vom Pumpwerk Furth, die vier Haselberg Quellen vom Pumpwerk Haselbach zum Hochbehälter Haus i. Wald gepumpt, dort entsäuert, gespeichert und verteilt.
Folgende Orte und Straßenzüge werden aus dem Hochbehälter Haus i. Wald versorgt:
Haus i. Wald, Haselbach, Furth, Biberbach (Markt Perlesreut)

 

Wasserversorgungsanlage Rosenau - Einberg

Das Trinkwasser für die Wasserversorgungsanlage Rosenau wird von der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte bezogen. Es ist aber auch möglich, die Ortsnetze mit Fernwasser aus der Trinkwassertalsperre Frauenau zu versorgen.
Folgende Orte und Ortsteile werden aus dem Hochbehälter Rosenau (J = 125 m³) versorgt:
Rosenau, Einberg, Himmelreich

 

Inselversorgung der Wasserversorgung Bayer. Wald (WBW)

Großarmschlag:
Folgende Straßenzüge von Großarmschlag, nördlich der Bahnlinie werden mit WBW-Wasser versorgt: (Versorgung auch mit Rachelwasser möglich)

Altenstein, Gottsackerweg, Goldrautenweg, Gartenstr. (von Bahnlinie Richtung Spiegelau), Granitweg, Glashüttensteig.
Grüb und Grüberschlag Süd
Hörmannsberg
Harschetsreuth und Stöckelholz
Industriegebiet Reismühle
Schlageröd

 

Unterhalt des Wassernetzes

Das Personal unseres Wasserversorgungsunternehmens ist zuständig von der Wasserfassung bis hin zum Einbau des Wasserzählers.